Kurztrip zu den Victoria Falls in Simbabwe

Triefend nass versuche ich vom Danger-Point weg zu kommen, muss aber gut aufpassen nicht auszurutschen oder in die Pfützen zu fallen. Zum Fotos schießen reichte es nicht, jetzt am Ende der Regenzeit kommen Kübel an Wasser aus den Dunstwolken, die durch die Victorafälle „provoziert“ werden.

Danger point at the VicFalls

Waterfog

Raining clouds

Wir haben uns einen Local Guide gebucht, um von Botswana über die Grenze von Simbabwe zu den VicFalls zu kommen. Sich im Vorfeld drum zu kümmern und alles vorzubereiten macht Sinn, denn ohne unseren Guide hätten wir es wahrscheinlich nicht über die Grenze geschafft. Es ist ziemlich voll, Computer gibt es keine und die Willkür der Officers ist nicht ganz berechenbar. Noch Tage vorher sind an anderen Übergängen wohl alle Beamten entlassen worden, was Formalitäten extrem verkompliziert hat. Selbst wenn man die Grenze passiert hat folgt kurz dahinter ein Polizei-Checkpoint, an dem Verkehrsvergehen direkt monetär geahndet werden (z.B. wenn der Reifendruck eines Reifens nicht gleich den anderen ist; offensichtlich mit bloßen Auge sichtbar, Überprüfung nicht notwendig).
Wir sind allerdings unbeschadet rein und raus gekommen und haben uns die beeindruckenden Wasserfälle angeschaut – und sind wie gesagt ordentlich nass geworden. Der anschließende Besuch eines afrikanischen Touri-Marktes war eine interessante Erfahrung, zeigte aber auch, das wir es nicht nochmal benötigen. Wir sind eine Nacht in einer netten Unterkunft geblieben und haben uns am nächsten Morgen in der Früh wieder abholen lassen. Hier einige Impressionen…

Victoria falls rainforest reserve

Victoria falls rainforest reserve

Victoria falls rainforest reserve

Rainy VicFalls

Tourists season

Victoria falls rainforest reserve

Photographer

Bungee jumping

Bungee jumping

Wild Horizons Lookout Cafe

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.