Robbensafari

Wenn die Anreise nur eine Weile länger gedauert hätte, hätte ich wahrscheinlich ebenfalls überlegen müssen die Kotztüte zu benutzen…
Problem ist nicht allein der Wellengang, es ist vor allem die Mischung des schwankenden Schiffes gepaart mit dem Hören, Riechen und Sehen der anderen Passagiere an Bord, denen die Schiffsfahrt nicht bekommt.

Wir haben das erste Adventswochenende und sind auf der Fahrt nach Helgoland, um junge Robben auf der vorgelagerten Düne zu beobachten. Wo sonst hat man in Deutschland schon die Möglichkeit ein wildlebendes Raubtier so gut in der freien Natur beobachten zu können.

Grey weather on Helgoland

Wir sind morgens relativ früh am Anleger und setzen mit dem Boot auf die vorgelagerte Düne über. Die beiden Tage die wir vor Ort sind, haben wir richtig gutes Fotografenwetter – es ist zwar relativ kühl, aber die Sonne lugt teilweise durch die Wolken hervor und beschert ein sehr gutes Licht. Auch wenn sich einige Bilder doch sehr ähnlich sind, so beschreiben wir klackernd die Speicherkarte in den Kameras. Die kleinen Robben sind teilweise erst einige Stunden oder Tage alt und sind einfach zu putzig. Allerdings sind es nicht nur die kleinen die faszinieren, sondern einfach die Beobachtung aller Tiere, denn teilweise liefern sich einige Kegelrobben-Bullen ziemlich bittere Kämpfe.
An diesem Wochenende wiesen die Ranger 48 Geburten im Robbenkalender aus. Einige der Aufnahmen möchte ich hier zeigen:

Yawning seal
Discovering the world
Discover the beach sand
Playing with the seaweed
Whispering to mum
Pleased seal
Morning gym
New born seal
Fighting
Big daddy
Cuddle with mum
Looks quite ponderous
Testosterone driven guy looks for next interesting ladys
Nothing will be left...
Relaxing baby with mum
Playing cute baby
Just a few minutes on earth
Down under

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.